„Alodio“ ist ein historischer Begriff im spanischen Grundbuchrecht

Sie möchten ganz nach Ihren eigenen Wünschen auf Mallorca bauen und zu diesem Zweck ein schönes Grundstück erwerben? Es ist möglich, dass Sie beim Blick in das Grundbuch auf einen Begriff stoßen, der Ihnen fremd ist. „Alodio“ ist eine eingetragene Belastung eines Grundstücks im Grundbuch, ein so genanntes „dingliches Recht“, das durchaus Ihre volle Aufmerksamkeit verdient, damit Sie nach dem Immobilienkauf keine unliebsamen Überraschungen erleben.

Das wohl bekannteste dingliche Recht ist die Hypothek, während das Alodio eine eher für die Balearen typische Eintragung im Grundbuch ist und sonst weltweit eher außergewöhnlich. Das „Alodio“ ist ganz ohne Zweifel als historische Eintragung zu bezeichnen, die noch aus dem Mittelalter stammt, in dem der Hochadel der Insel Grundstücke und Ländereien an seine Vasallen übertrug. Sie wurden damit zwar neue Eigentümer, aber nicht ohne weitreichende Verpflichtungen. Als Gegenleistung forderte der Hochadel, dass der neue Besitzer jeder später folgenden Eigentumsübertragung einen bestimmten Prozentsatz des Kaufpreises wieder an den ehemaligen Besitzer zurückzahlen musste. Es gab dafür weder zeitliche Beschränkungen noch eine automatische Löschung des „Aladios“ aus dem Grundbuch. Das hat zur Folge, dass es immer noch Nachfahren geben kann, die beim Verkauf eines Grundstücks ein Recht auf Zahlung haben.

Aladios sind in Grundbüchern bis heute noch aus einem anderen Grund zu finden: Die Löschung verursacht erhebliche Kosten. Um diesem Anachronismus im spanischen Grundbuchrecht nun an den Kragen zu gehen, hat das Regionalparlament der Balearen ein neues Gesetz auf den Weg gebracht. Bis 19. Juli 2015 müssen die Berechtigten ihre „Alodios“ dem Grundbuchamt mitteilen. Sollte das bis zu diesem Stichtag nicht passieren, kann der „Alodio“ vom aktuellen Grundstückseigentümer gelöscht werden. Wir raten, das Grundbuch ausführlich zu lesen und bereits vor dem Kauf eines Grundstücks das Alodio vom Eigentümer selbst löschen zu lassen.

Werbeanzeigen