Neue Umgehungsstraße um Porto Christo in Bau – ab Sommer beruhigt sich der Autoverkehr rund um den Hafen Manacors

Viel diskutiert wurde der Abriss der neuen Brücke in Porto Christo ab Herbst des letzten Jahres – und noch immer ist das riesige Betonbauwerk, das den Autoverkehr durch Manacors Hafenstadt einigermaßen zügig fließen ließ, in aller Münde: In den letzten Monaten wurde die Brücke abgebaut, jetzt erinnern nur noch ein paar Meter gepflasterter Weg an den einstigen Übergang über den Hafen. An dem verbleibenden Stumpf steht das Schild „Durchfahrt verboten“ und warnt Autofahrer vor einem Ausflug ins Nichts.

Die alte Brücke von Porto Christo wurde wegen zahlreicher Schäden nach heftigem Wellengang im Herbst 2011 renoviert und hat längst den Autoverkehr durch die Hafenstadt wieder aufgenommen. Der Verkehr rund um Manacors Hafen wird sich ab diesem Sommer allerdings wieder beruhigen. In der Höhe des Kreisels zur Cala Magrana ist soeben mit einer Umgehungsstraße begonnen worden. Die Bauarbeiten gehen zügig voran. Die neue Straße mündet vor Porto Christo in die breite Landstraße, die Manacor mit seinem Hafen verbinden. Wer also die Drachenhöhlen besuchen möchte, muss nicht durch den Ortskern und den Hafen.

Werbeanzeigen

Brücke von Porto Christo wird abgerissen – Buchten der Ostküste wie die Cala Murada präsentieren sich im Winter beschaulich

Porto Christo, Manacors Hafen und allseits beliebt, ist derzeit Baustelle. Die neue Brücke von Porto Christo wird nach langen Diskussionen zwischen Anwohnern, Gastronomen, der Gemeindeverwaltung und Touristen nun abgebrochen. Die Arbeiten sind in vollem Gange und sorgen, wie in den letzten Monaten, für reichlich verbalen Zündstoff. Denn: Die alte Brücke nimmt nun, wie unzählige Jahrzehnte vorher, den kompletten Autoverkehr wieder auf.

Beschaulich: die Strände Mallorcas an der Ostküste

Die Abrissarbeiten der Brücke haben vor gut zwei Wochen begonnen und sind in vollem Gange. Der Asphalt wurde an mehreren Stellen durchgeschnitten. Von der Mitte des „puente“ aus gehen die Arbeiten nun Stück für Stück voran.

Wer Manacor besucht, ist sich oft darüber nicht im Klaren, dass Porto Christo das idyllische Hafenstädtchen der Möbel- und Perlenstadt ist. Porto Christo liegt runde zehn Kilometer von Manacor entfernt und ist eines der lebhaften Küstenstädte der Ostküste. Hier genießen viele Einwohner Manacors den Sommer in ihrem eigenen Wohnsitz, viele Touristen kommen hierher, um Urlaub an der Ostküste Mallorcas zu machen. Ferienhäuser und Ferienwohnungen gibt es hier reichlich.

Der Yacht- und Fischereihafen ist gut besucht. 206 Liegeplätze stehen zur Verfügung. Ein attraktives Angebot für Bootsfreunde, denn der technische Komplettservice inklusive Werkstatt und aller sanitären Anlagen ist ausgezeichnet. Im Yachtclub mit Pool genießen Sie einen wunderschönen Blick auf den Hafen und ein gutes Essen im clubeigenen Restaurant.Wer mit dem Boot unterwegs ist, schippert von Bucht zu Bucht. Dazu gehören die schönen Städtchen und „Calas“ wie die Cala Murada, S’Illot, Cala Millor, Cala Anguila, Cala Romantica und Cala Mandia. Auch die Cala Murada gehört zur Gemeinde Manacor und ist bekannt wegen der zahlreichen Einfamilienhäuser.