Ein Besuch im Zoo bei frühlingshaftem März-Wetter auf Mallorca

Mallorca im März: Das verspricht an guten Tagen Sonne ohne Ende, erste Strandspaziergänge und ein erstes „Vorglühen“ auf den stets warmen Sommer. Am vergangenen Wochenende zeigte sich Mallorca unter blauem Himmel und das Meer schimmerte in azurblau – wie es sich gehört.

Die ersten Grills kamen zum Einsatz und an der Ostküste Mallorcas war allseits rege Betriebsamkeit, denn wer eine Immobilie auf Mallorca besitzt weiß, dass jetzt auch Gartenzeit ist. Bäume und Bougainvilleas werden geschnitten, der Rasen gemäht, der Pool gereinigt, Fassaden gestrichen, Fenster aufgemöbelt – und nach getaner Arbeit bleibt immer noch genug Zeit, die wunderschön grüne Landschaft der Insel zu genießen.

Mallorcas Strand rund um Sa Soma und S'Illot

Egal ob in der Cala Murada, in Portocolom, in Cala D’Or, in Porto Christo oder weiter „nördlich“ Richtung Cala Millor: Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Damit ist Ausflugswetter. Ohne Zweifel. Viele Besucher zieht es immer wieder in den „Safari Zoo“ in Sa Coma. Hier geht es ausgesprochen tierisch zu, grundsätzlich mit dem Auto. Auf fünf Kilometern und auf 40 Hektar Zoogelände zeigen sich die Tiere von ihrer besten Seite.

Aussteigen ist verboten, was durchaus Sinn macht, denn oft genug kommen die Tiere nah an ihre Beobachter heran und die Affen genießen gute Ausblicke vom Autodach. Wer nicht mit dem eigenen Auto auf Safari gehen möchte, steigt in einen Bus. Für die Kinder gibt es außerdem einen Streichelzoo. Der „Safari Zoo“ ist das ganze Jahr geöffnet: täglich ab 9 Uhr bis 19 Uhr, im Winter allerdings nur bis 17 Uhr.

Geheimnisvolle Welt in den Tropfsteinhöhlen der Ostküste

Gerade die Ostküste Mallorca ist voller Überraschungen, und die sind viele Jahrhunderte alt. Die Tropfsteinhöhlen sind eine kurze Reise in eine Traumwelt, die für Besucher Geheimnisse birgt und ein Erlebnis ist, das niemand so schnell vergisst.

Die Wohnung, die wir in Cala D’Or in der Casa Serena gemietet hatten, ist wunderschön gelegen und war für unsere Familie mit zwei Kindern schlicht und einfach optimal. Zwei Schlafräume, ein helles, großzügiges Wohnzimmer mit einer gut ausgestatteten Küche und ein Bad, dazu der Gemeinschaftspool direkt vor unserer Terrasse: eine traumhafte Immobilie auf Mallorca. Abends genossen wir den großen Grill und bereiteten Fisch und Langostinos zu begleitet von einem guten Wein von der Insel Mallorca.

Unsere zwei Jungen sind abenteuerlustig und hatten schon in Hannover beantragt, einige Höhlen der Insel zu besichtigen. Deshalb fuhren wir gleich am zweiten Tag ein ganzes Stück Richtung Norden, um die „Cuevas del Drach“ und die „Cuevas del Hams“ in Porto Christo zu besuchen. Wir waren begeistert von dieser steinigen Welt und genossen das Konzert in der Drachenhöhle.

Als das Wetter am ersten Wochenende leicht bewölkt war, machten wir uns auf den Weg ein Stück weiter die Küste hinauf. Dort warteten auf uns die Höhlen von Artá – ein Wunderwerk der Natur. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt bei diesem sagenhaften Rundgang durch die größte Tropfsteinhöhle Mallorcas, die eine geheimnisvolle Welt voller Stalagmiten und Stalaktiten in sich birgt. Die imposanten Kreationen der Natur werden im so genannten Himmelssaal beherrscht von der Königin aller Säulen. Sie erhebt sich durchaus selbstbewusst in einer Höhe von 22 Metern Richtung Decke und ist umgeben von beleuchteten Gängen und Tunneln. Die sensationellen Gebilde, die von der Decke hängen oder aus dem Boden wachsen, erstrahlen schon „von Natur aus“ in einem wunderschönen Farbspektakel, das durch eine facettenreiche künstliche Beleuchtung zu einem imposanten Kunstwerk voller Licht und Schatten verändert wird.

Unsere beiden Söhne haben die teils filigranen, teils klobigen und bizarren Säulen, Steine, Vorsprünge und geheimnisvolle Nischen staunend bewundert und darin Formen von Engeln, Drachen und menschlichen Gestalten gefunden, von denen sie den ganzen Abend gesprochen haben. Und geschwitzt haben wir auch nicht, denn bei 35 Grad draußen waren die 18 Grad in der Höhle, die übrigens eine konstante Temperatur sind, äußerst angenehm.

Abends zog es uns in den Yachthafen von Cala D’Or. Wir beschlossen den wunderschönen Tag mit einem Essen in einem der zahlreichen Restaurants der Insel mit Blick auf die im Wind schaukelnden Masten der Segelboote.

Cala D’Or macht Musik: 15. Internationales Jazzfestival

Der Sommer naht mit Riesenschritten: Unser Thermometer zeigt mittlerweile 28 Grad und wie es aussieht, werden die Temperaturen noch steigen. Das gerade zur richtigen Zeit, denn in unserem schönen Inselosten steigt ab morgen wieder einmal das Internationale Jazzfestival in Cala D’Or. Und das mittlerweile zum 15. Mal.

Heiße Rhythmen zum Mitswingen warten nun täglich auf die Besucher. Viele Hausbesitzer auf Mallorca besuchen ihr eigenes Domizil allein schon wegen der attraktiven Musikveranstaltung und genießen die Abende voller Dixie und Swing in vollen Zügen.
Noch bis 31. Mai ist Musik Trumpf bei uns im Inselosten. Musik machen wieder einmal die Mary Castle Jazzband, La Cubana und die Charleston Jazzband. Die beiden letzten griffen im Jahr 2010 schon kräftig in Cala D’Or in die Tasten und begeisterten die Besucher. Außerdem zu Gast: das Michael Alf Trio und die Hot House Jazz Band.

Musik ist nun in Cala D’Or fast überall: auf Straßen, auf Plätzen, in Restaurants und Hotels. Eine kleine Auswahl des Programms gefällig? Den Auftakt macht morgen die Band „Die Fremden“ im allseits bekannten Hotel Rocador. Das Konzert beginnt um 21 Uhr. Der Donnerstag steht ganz im Zeichen der Oldie-Freunde. Hits der 50er und 60er Jahre spielen dann „Die Fremden“ von 20 bis 23.30 Uhr in der Cala Egos. Das verspricht Stimmung pur. Boogie Woogie gibt es dann am Donnerstag der nächsten Woche im „Port Petit“ von Cala D’Or. Im kleinen Hafen geht es rund – mit dem Michael-Alf-Trio. Den Abschluss macht „La Cubana“ im Restaurant „Rolfs Windrose“ im Hafen Porto Cari.

Golfen im „Vall D’Or Golf“ in Cala D’Or oder zum Europaturnier

Sportlicher Urlaub: Auf Mallorca ist das möglich. Das gute Wetter macht viele Sportarten das ganze Jahr möglich. Mallorca-Fans, die hier ein Haus auf der Insel besitzen, nehmen gerne die Greenfee-Angebote der vielen Golfplätze wahr. Im Inselosten in der Nähe von Cala D’Or ist der Golfclub „Vall D’Or“ beliebtes Ziel für Freunde des Schläger- und Ballsports.

Es ist bekannt: Turniere gibt es auf der Insel immer. Freundschaften knüpfen und gemeinsam Sport treiben: Dazu lädt am 8. Mai die Mediengruppe „Grupo Serra“, zu der verschiedene Printmedien Spaniens gehören, ein. Auf dem Golfplatz von Andratx in Camp de Mar findet an diesem Tag das große Europaturnier statt. Das Ziel: verschiedene Nationalitäten miteinander verbinden. Ein Turnier dieser Art, so sagen die Veranstalter, habe es auf Mallorca bislang noch nicht gegeben.

Gespielt wird nicht gegeneinander, sondern miteinander, und zwar der Vierer-Scramble. Was das heißt? Jeder Spieler bringt seinen eigenen Ball in die Luft. Weitergeschlagen wird von dort, wo der beste Ball gelandet ist. An diesem Sonntag (der Europatag ist am Montag, 9. Mai) klingt das einzigartige Turnier ganz schick im Fünf-Sterne-Luxushotel Dorinth Royal Golfresort % Span in Camp de Mar aus.

14 Millionen Euro für den Ausbau der Straßen im Inselosten

Unsere schöne Insel mit dem Auto erkunden, die Orte besuchen, die Natur genießen und den wunderbaren Himmel Mallorcas auf sich wirken lassen: Urlauber sind auf Mallorca im Frühjahr gerne mit dem Auto unterwegs.

Die abwechslungsreiche Landschaft im Inselosten rund um Manacor mit seinen Buchten wie die Cala Murada, Cala D’Or, Cala Romantica, Cala Mandia, Porto Christo, Cala Anguila lädt geradezu ein, mit dem Wagen Ausflüge zu unternehmen und hier und da Halt zu machen. Die Ostküste Mallorcas ist für ihre Buchten bekannt, die sich wie Perlen an einer Kette aneinander reihen. Jede von ihnen ist einen Besuch wert.

Nun werden rund 14 Millionen Euro in die Verbesserung und Erweiterung der Straßen im Inselosten gesteckt mit dem Ziel, die touristisch geprägten Orte noch angenehmer anzubinden und die Sicherheit auf dem Asphalt zu erhöhen. Geplant sind auch Verbesserungen in der Region Son Servera. Hier sollen die Straßen nach Capdepera und Porto Christo ausgebaut werden. Auch die Schnellstraße von Palma über Manacor nach Arta steht für eine Erneuerung auf dem Programm.