Neue Umgehungsstraße um Porto Christo in Bau – ab Sommer beruhigt sich der Autoverkehr rund um den Hafen Manacors

Viel diskutiert wurde der Abriss der neuen Brücke in Porto Christo ab Herbst des letzten Jahres – und noch immer ist das riesige Betonbauwerk, das den Autoverkehr durch Manacors Hafenstadt einigermaßen zügig fließen ließ, in aller Münde: In den letzten Monaten wurde die Brücke abgebaut, jetzt erinnern nur noch ein paar Meter gepflasterter Weg an den einstigen Übergang über den Hafen. An dem verbleibenden Stumpf steht das Schild „Durchfahrt verboten“ und warnt Autofahrer vor einem Ausflug ins Nichts.

Die alte Brücke von Porto Christo wurde wegen zahlreicher Schäden nach heftigem Wellengang im Herbst 2011 renoviert und hat längst den Autoverkehr durch die Hafenstadt wieder aufgenommen. Der Verkehr rund um Manacors Hafen wird sich ab diesem Sommer allerdings wieder beruhigen. In der Höhe des Kreisels zur Cala Magrana ist soeben mit einer Umgehungsstraße begonnen worden. Die Bauarbeiten gehen zügig voran. Die neue Straße mündet vor Porto Christo in die breite Landstraße, die Manacor mit seinem Hafen verbinden. Wer also die Drachenhöhlen besuchen möchte, muss nicht durch den Ortskern und den Hafen.

Werbeanzeigen

Sehenswertes rund um Manacor: Porto Christo und seine Höhlen

Höhlenreich ist die Insel Mallorca- in ihrem Osten ganz besonders. Einen Besuch mit dem Montags-Wochenmarkt in Manacor kann man ganz prima mit einer wirklich beeindruckenden Stunde in Porto Christo verbinden, dem Hafen von Manacor. Dort befinden sich gleich zwei sehenswerte Höhlen: Die „Coves des Hams“ und die „Coves del Drach“, die Angelhaken-Höhle und die Drachenhöhle.

Ein Bummel auf der Promenade von Porto Christo mit Blick auf das Meer.

In der Drachenhöhle befinden sich auf rund 1700 Meter beeindruckende Stalagmiten und Stalaktiten der Rundgang ist einen Kilometer lang. Besichtigung: mit Konzert. Ganz besonders romantisch und einzigartig ist die Drachenhöhle, denn sie schimmert in schillernden Farben rund um den unterirdischen See. Ein Konzert dort lässt die Seele baumeln. Nicht weit von dort ist es zu dem Aquarium von Porto Christo. Es wurde 1974 eröffnet und beherbergt über 100 Aquarien mit Untersee-Fauna und Untersee-Flora des Mittelmeeres. Zu sehen sind Fische der Korallenriffe von weit her: aus Australien und Brasilien.