Eine Finca auf Mallorca – die Seele baumelt auf der Insel

Wer sich Mallorca mit riesigen Hotelanlagen vorstellt, hat nur teilweise recht. Natürlich: Die Insel besteht in Teilen aus Ballermann, Party und großen Gebäuden, die manche Küste architektonisch beherrschen. Doch vielerorts bestimmt die Natur das Ambiente auf der Insel. So zum Beispiel auf einer Finca auf Mallorca.

Viel Ambiente: eine Finca auf Mallorca

Dort beherrschen oft genug alte Natursteinmauern das Grundstück, an der Hauswand winden sich Kletterpflanzen empor, die oft schon Jahrzehnte alt sind. Den Tisch für ein gemütliches Abendessen decken sich womöglich unter Schatten spendenden Bäumen im Garten. Nachbarn sind fern.

Eine Finca gehört zu den beliebtesten Immobilien auf Mallorca, wenn man die Ruhe und Abgeschiedenheit und Individualität im Urlaub liebt. Finca – das ist in der spanischen Sprache ein Grundstück, im deutschen Sprachgebrauch bedeutet es ein Haus auf dem Land. Und diese Definition gilt in ganz Spanien.

Gerade der Inselosten und die Inselmitte Mallorcas sind für ihre ruhige Idylle bekannt. Viele der Fincas verfügen über einen eigenen Pool mit viel Privatsphäre. Viele Fincas sind „casas antiguas“, also alte Häuser, von denen manche auf eine Jahrhunderte alte Geschichte zurückblicken. Sie werden liebevoll restauriert und behalten so den Charme vergangener Baustile.

Die typisch mallorquinischen Möbel sorgen für Gemütlichkeit und ein mediterranes Ambiente. Andere Häuser haben ihr „Äußeres“ gut erhalten und begeistern in der Inneneinrichtung mit modernem Design und Whirlpool im Bad.

Advertisements

Manacor ist nicht nur Möbelstadt – Landwirtschaft prägt das Bild

Unsere Insel ist eine wahre Augenweide: Mallorca, jetzt Ende Januar, grünt und blüht. Die Felder werden bestellt gerade hier bei uns, im Inselosten Mallorcas, das nach wie vor und wie schon immer durch die Landwirtschaft geprägt ist. Die größte Stadt ist Manacor, die als Stadt der Perlenproduktion, aber auch der Möbel über die Inselgrenzen hinaus bekannt ist.

Schöne Strände, viel Natur: So zeigt sich der Inselosten Mallorcas.

Wenn Sie bei uns im Inselosten eine eigene Immobilie auf Mallorca besitzen möchten, erwerben Sie Ihr Haus, Ihre Wohnung, Ihre Finca oder Ihre Luxusvilla in einem Gemeindebezirk, der zu 73 Prozent aus Agrarlandschaft besteht. Getreide, Feigen-, Mandel- und Johannesbrotbäume, die meist auf nicht bewässerten Grundstücken angebaut werden, wachsen hier. Wo Melonen, Tomaten, Paprikaschoten und Salate gedeihen, darf natürlich das Nass nicht fehlen. Weite Teile um Manacor herum werden von Bauern bewirtschaftet, die ihre Waren auf die Märkte tragen oder in kleine Gemüse- und Obstgeschäfte, die Fruterias. Hier werden Sie immer mit den frischen saisonalen Früchten versorgt.

Manacor selber präsentiert sich mit seiner Altstadt gemütlich. Bars, Restaurants, Musik, die traditionellen und alljährlich wiederkehrenden Feste: Hier leben die Mallorquiner, hier finden Sie keine touristisch geprägte Stadt. Manacor zeigt sich in seiner Peripherie nicht unbedingt einladend, denn rund um die Stadt befinden sich an den Hauptstraßen große Geschäfte, die zum Teil an Gewerbegebiete erinnern. Vorteil: Hier erhalten Sie alles für Ihren Hausumbau und für den täglichen Bedarf, ohne weite Wege fahren zu müssen.

Verlassen Sie den Ort, wird es grün. Die so genannte „Garriga“ oder Macchia mit wilden Ölbaumen, Zistrosen, Mastixsträuchern und Zwergpalmen beherrscht das landschaftliche Ambiente. Ganz von Natur aus, ganz ohne menschliche Pflege hat sich hier eine mediterrane Flora und Fauna entwickelt.

Kommen Sie doch einmal von der Seeseite zur Insel. Die vielen kleinen Buchten, die zum Gemeindegebiet Manacor gehören, sind im Winter ruhig, im Sommer gut besucht. Und viele von ihnen sind, was ganz typisch für den Inselosten ist, nur mit dem Boot zu erreichen und zum Teil durch viele Jahrhunderte alte Höhlen geprägt.

Die Strände der Gemeinde reihen sich wie Perlen zu einer Kette aneinander.Dazu gehören die Cala Murada, die Cala Romantica, die Cala Anguila und die Cala Mandia und viele kleine Buchten, die nicht mit dem Auto erreichbar sind.

Fruchtige Gärten auf Mallorca: Ferienhaus oder Finca mit üppiger Ernte

Fincas auf Mallorca, Ferienhäuser auf Mallorca: Die Gärten der Insel sind ein fruchtiger Traum. Mandelbäume, Orangenbäume, Zitronenbäume, Feigenbäume: Ganze Haine haben viele Immobilien auf Mallorca zu bieten und begeistern durch ihre üppige Ernte. Wie es die Mallorquiner halten, machen es auch die zahlreichen Hinzugezogenen. Die Früchte des eigenen Gartens werden verarbeitet. Gang und gäbe ist das an unserer schönen Ostküste Mallorcas, die immer noch durch die Landwirtschaft geprägt ist.

Mit der Zitronen- und Orangenernte im Frühjahr lässt sich eine Menge mehr anfangen als nur Marmelade. Orangenlíkör ist auf der Insel allseits beliebt. Nach dem Pflücken im Garten geht das so: 400 Gramm Zucker und 250 Milliliter trockenen Weißwein – am besten von der Insel – aufkochen und sirupartig einkochen lassen. 700 Gramm Orangen waschen, abtrocknen und die Schale möglichst dünn mit einem feinen Messer entfernen. Die Orange halbieren und dann auspressen. Die Schale, den Saft, sechs Sternanis in den Sirup geben und das Gemisch abkühlen lassen. 700 Milliliter Wodka später hinzufügen und zugedeckt zwei Tage kalt stellen, damit die Orangenschalen und der Saft ihr Aroma entfalten können. Um eine wirklich angenehme Konsistenz zu erhalten, die Flüssigkeit durch ein feines Sieb passieren und in saubere Flaschen füllen. Im Kühlschrank aufbewahren.

Der Orangenlikör ist ein wunderbarer Begleiter zu Vanilleeis oder einer Quarkspeise. Und schmeckt, ganz klar, auch gut gekühlt ganz pur.