Kaninchen aus der Kasserolle – mild wie Kalbfleisch

Kaninchen ist fester Bestandteil der Mallorca-Küche. Auch Inselfreunde, die eine Immobilie auf der Insel besitzen, wissen die Vielfalt der kulinarischen Angebote zu schätzen. Sollten Sie in Ihrer Heimat dieses Wildgericht nicht so zu schätzen wissen wegen seines eher strengen Geschmacks, dann werden Sie auf unserer Insel überrascht sein. Das Kaninchen gibt es hier, im Gegensatz zu Deutschland, an jeder Fleischtheke – und es ist durchaus weit weniger intensiv im Geschmack, aber so lecker wie ein gutes Kalbfleisch.

Da Reis ebenso wie das Kaninchen zum festen Bestandteil der Inselküche gehört, liegt es nahe, aus beiden Zutaten ein leckeres Gericht zu zaubern. Dazu ein Kaninchen zerteilen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit etwas Olivenöl und fein gehackter Knoblauchzehe (Menge nach Geschmack) in einer Kasserolle oder einem anderen geeigneten Schmortopf goldbraun anbraten. Ein Glas Wasser dazugeben und gar kochen. Das dauert rund 45 bis 60 Minuten je nach Größe der Fleischstücke. Nach Bedarf etwas Wasser hinzufügen, damit das Fleisch nicht trocken wird.

Vier Tomaten in heißes Wasser geben, die Haut abziehen und in grobe Stücke schneiden, ebenso zwei Paprikaschoten. Beides in etwas Olivenöl anbraten und mit ein bisschen gehackter glatter Petersilie zum Kaninchen geben. 400 Gramm Reis hinzufügen, umrühren und mit einem Liter kochendem Wasser aufgießen. Die Hitze reduzieren, damit der Reis die Flüssigkeit langsam aufsaugen kann. Rund 20 Minuten langsam köcheln und danach noch einmal, wenn nötig, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vom Herd nehmen, fünf Minuten ruhen lassen und dann heiß servieren. Dazu passt gut ein trockener Rotwein der Insel, der im Sommer ruhig leicht gekühlt sein kann.

Werbeanzeigen

Sardinen stehen auf der täglichen Mallorca-Küche ganz oben und sind ein preisgünstiges und leckeres Meeresgetier

Auf Mallorca kommt Fisch und Fleisch oft genug in die Pfanne mit speziellem Frittierfett. Eine etwas kalorienreduzierte Methode, Tiere des Meeres köstlich zuzubereiten, ist die in einem Bratentopf im Ofen. Sardinen eignen sich dazu sehr gut und sie behalten ihren ursprünglichen Geschmack.

Die Sardinen ausnehmen, gut säubern, Gräten und Kopf entfernen und mit Salz würzen und Zitronensaft beträufeln. Vorsichtig mit Olivenöl einstreichen, dann, wie ein Schnitzel, in Paniermehl wenden und in einen gut geölten Bratentopf legen. Eine Auflaufform geht auch. Petersilie waschen und hacken und über die Fische geben. Ab in den Ofen und langsam garen lassen, bis sie gut durch sind. Mit Zitronenscheiben belegen und direkt aus dem Topf servieren.