Die Möbelstadt Manacor ist umgeben von zahlreichen wunderschönen Buchten wie der Cala Murada und dem Hafen Porto Christo

Mallorca ist voller Schätze der Vergangenheit – auch im Inselosten. Manacor ist die drittgrößte Stadt Mallorcas und bekannt als Möbelstadt, denn hier werden in langer Tradition Tische, Stühle, Schränke, Fenster und Türen hergestellt. Die Schreinereien in Manacor und auch andere Handwerksbetriebe liefern weltweit ihre Produkte aus – zum Teil bis Südamerika. Manacor als Stadt der Handwerker blickt auf eine lange Geschichte zurück, auf die die Stadt stolz ist.

Die Altstadt ist geprägt von vielen schönen alten Gebäuden zum Teil aus maurischer Zeit, aber das Museum der Stadt befindet sich außerhalb auf der Straße nach Cales de Mallorca. Sie folgen, wenn Sie dem „museo“ einen Besuch abstatten möchten, in Manacor einfach dieser Ausschilderung und befinden sich irgendwann auf der Straße nach Cales. Nur wenige Minuten später liegt auf der rechten Seite das Museum, der „Torre dels Enagistes“. Früher war der Torre Verteidigungsgelände und ländliche Residenz der herrschaftlichen Klasse im 14. Jahrhundert. Zu sehen ist dort ständig eine Ausstellung über die Archäologie und Ethnologie der Gemeinde. Im Februar lockte es zahlreiche Besucher an, denn es waren dort Arbeiten des französischen Malers Henri de Toulouse-Lautrec zu sehen. Fast immer gibt es hier eine zusätzliche Ausstellung zu der historischen.

Wenn Sie schon einmal am Museum angekommen sind, dann fahren Sie doch weiter zu den schönen Buchten nur wenige Minuten mit dem Auto entfernt. Zur Gemeinde Manacor gehören die Buchten mit den malerischen Namen Cala Romantica, Cala Mandia, Cala Anguila. Ein Stück weiter liegt der Hafen Porto Christo und, in der anderen Richtung südlicher, die Cala Murada. Ferienwohnungen und Ferienhäuser und natürlich viele Fincas liegen hier in dem landwirtschaftlich geprägten Inselosten.