Kostenlose Führungen durch Manacor immer wieder donnerstags

Manacor ist mehr als nur Möbelstadt. Schreinereien, die Tische und Stühle weltweit herstellen, machten die Stadt bekannt. Und die Perlenfabrik „Majorica“, deren Produkte es inselweit zu kaufen gibt. In Manacor gibt es mehr als das. Die Stadtverwaltung im Inselosten Mallorcas macht deshalb mobil und bietet ab sofort kostenlose Führungen durch die Stadt an.

Damit sollen mehr Touristen nach Manacor kommen, die die Möbelstadt auf diese Weise besser kennenlernen werden. Immer donnerstags ist um 10 Uhr Treffpunkt für die Führungen auf dem Placa Ramon Llull, wo auch der Wochenmarkt am Montag stattfindet. Bis 12.30 Uhr geht es in die Altstadt mit ihren vielen schönen Plätzen, alten Häusern, der Kirche und lauschigen Ecken.

Die Führungen sind mehrsprachig und kostenlos. Informationen und Anmeldung unter Telefon 0034 971 849126. Das Fremdenverkehrsbüro ist unter der Nummer 0034 971 847241 zu erreichen.

Werbeanzeigen

Für Touristen: Ab April startet Manacor mit geführten Rundgängen

Manacor im Inselosten: Mallorca-Besucher kennen die Stadt. Manche nur dem Namen nach. Wer hier in Mallorcas ruhigem Inselosten eine Immobilie auf Mallorca besitzt, kauft dort ein, denn Manacor ist die Möbelstadt der Insel. Dennoch: Die Geschichte Manacors ist bei vielen Inselfreunden kaum bekannt. Das soll sich nun ändern. Die Gemeinde Manacors möchte mehr Besucher in die Stadt locken und plant nun geführte Rundwege.

Aus diesem Grund sind dieser Tage ausgebildete Reiseführer auf dem Weg durch die Stadt, um die Sehenswürdigkeiten zu besuchen, Informationen darüber zu sammeln und eine Stadtführung durch Manacor vorzubereiten. Ab April sollen die geführten Rundgänge voraussichtlich beginnen.

Am unteren Marktplatz, dem „Placa Ramon Llull“, gibt es seit vielen Jahren bereits eine Touristikinformation, die über die Stadt, schöne Rad- und Wanderwege und Ausflugsziele reichhaltiges Informationsmaterial auch in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung stellt.

Kulinarisches Event im Inselosten Mallorcas geht in die nächste Runde: Manacor startet jetzt mit der Tapas-Route 2012

Der Donnerstag ist nun wieder Ausgehtag in Manacor. Und wir alle freuen uns darauf. Denn nach einer erfolgreichen Tapas-Route im letzten Jahr startet das gastronomische Event nun erneut in Mallorcas Möbelstadt.

Die erste Runde brachte ganz Manacor und Umgebung am Donnerstagabend auf die Beine und die Bars und Restaurants füllten sich ab 19.30 Uhr Woche für Woche immer mehr. Neben dem Freitag, an dem traditionsgemäß „Marxa in Manacor“ ist und die gastronomischen Betriebe alle Hände voll zu tun haben, wurde der Donnerstag schnell zum Treffpunkt in der Stadt. Kein Wunder: Ein Häppchen zu essen und ein Getränk für zwei Euro zog fast jeden in die Stadt, um das gastronomische Event nicht zu verpassen.

Vor Weihnachten machte die Stadt Manacor Tapasrouten-Pause und startet jetzt erneut mit der Tapas-Route 2012, denn das Angebot kam im Inselosten bestens an. 36 Bars in der Altstadt und im Außenbereich der Stadt machen mit. Bei allen teilnehmenden gastronomischen Betrieben erhalten Sie eine „Karte“, die beim Bezahlen an der Kasse unbedingt vorgelegt und abgestempelt werden sollte. In diesem Jahr unterscheidet die Tapas-Karte zwischen Bars in der Stadtmitte und im Außenbereich. Ihre Standorte sind auf dem Stadtplan mit einem schwarzen oder roten Punkt genau verzeichnet. Wer jeweils zehn Stempel von verschiedenen Bars und Restaurants im Zentrum sowie der Peripherie in der Tapas-Karte sammelt, kann eine Reise in eine europäische Großstadt gewinnen.

Manacors lange Geschichte bis 1100 vor Christus: Fundstücke aus talayotischer Zeit im Museum der Möbelstadt

Manacor, die Möbelstadt Mallorcas, gelegen im Inselosten, ist durchaus geschichtsträchtig. In seinem Zentrum sowie in seinen Außenbezirken. Mit dem Museum, der Kirche, den schönen alten Häusern und dem Viertel, in dem die Ämter der Stadt liegen, haben wir durchaus historisch interessante Stätten in unserem beschaulichen Inselosten gefunden. Schauen Sie beim Stadtwappen Manacors ruhig einmal genauer hin. Es ziert eine Hand, die ein Herz hält. Denn: Manacor heißt übersetzt „main a coeurs“ und damit „Hand auf dem Herzen“. Eine Stadt mit Charme und Charakter.

Herberge für Mallorcas Geschichte: das Museum von Manacor

Manacor hat mit rund 260 Quadratkilometern Gemeindefläche einen veritablen Umfang und ist damit eine der großen Gemeinden der Insel. Ein Rundgang durch die Altstadt, die Sie am besten zu Fuß erkunden, zeigt Ihnen gut erhaltene historische Patrizierhäuser, Windmühlen und eine wunderschöne Kirche auf arabischem Grundstein. Wenn Ihnen eine volle Stadt nichts ausmacht, besuchen Sie Manacor am besten am Markttag. Der ist am Montag. Genießen Sie ein „menu del dia“ in einem der Restaurants. Danach tauchen Sie nach nur wenigen Minuten Fahrzeit in eine wirklich alte Stätte ein, die im Inselosten bekannt ist. Fahren Sie zu der talayotischen Siedlung „ Es Hospitalet Vell“ und vorbei an schönen Mallorca-Immobilien auf dem Land.

In Manacor nehmen Sie die Ausschilderung Richtung „Cales de Mallorca“. Sie verlassen das Zentrum und fahren Richtung Küste. Sie kommen am Museum von Manacor vorbei, fahren durch eine leicht hügelige Landschaft und dann einige Kilometer parallel zur Küste mit den vielen schönen kleinen Buchten von Mallorcas Inselosten. Links ist nach rund 15 Minuten mit dem Auto bald Cales de Mallorca ausgeschildert. Biegen Sie dort ab. Auf der rechten Seite halten Sie am Es Hospitalet Vell.

Die talayotische Siedlung mit ihrem Turm, der einen ungewöhnlichen quadratischen Grundriss hat, ist ein Stück Mallorca-Geschichte uns sehenswert. Steigen Sie einfach aus und erleben Sie ein Stück alter mallorquinischer Kultur. Die Fundstücke, darunter der Turm und eine lange Mauer, werden der talayotischen Zeit zugerechnet und damit der Jahre 1100 bis 123 vor Christus. Lange Zeit haben hier Ausgrabungen stattgefunden, um die Meisterwerke aus Stein zu sichern. Alle Fundstücke werden Sie in Es Hospitalet Vell nicht finden. Kehren Sie aber auf gleichem Weg wieder nach Manacor zurück, sehen Sie sein Museum „Torre dels Enagistes“ auf der linken Straßenseite. Dort finden Sie den Rest.

Das San-Antoni-Fest auf Mallorca – einfach teuflisch gut

Zum Teufel mit Mallorca. Zum Teufel auf Mallorca. Sprichwörtlich der Teufel los ist am 16. Janaur auf unserer schönen Insel. Manacor im Osten feiert in der Nacht vom 16. auf den 17. Januar sein großes San-Antoni-Fest, bei dem Menschen aus nah und fern in Mallorcas Möbelstadt ein Fiesta der Superlative feiern.

Teuflisch gut: das San-Antoni-Fest auf Mallorca

Dem Schutzheiligen der Nutztiere zu Ehren wird alljährlich an zwei Tagen im Januar ein wirklich wunderschönes Fest gewidmet. Die meisten Dörfer und Städte – Palma ausgenommen – rüsten sich Wochen vorher für das Spektakel. Pünktlich um 20 Uhr wird an der Kirche in Manacor der Startschuss gegeben: Das erste Feuer wird entzündet und auf dem Platz vor dem Gotteshaus erklingt aus allen Mündern das San-Antoni-Lied.

Beim Rundgang durch die Stadt ist selbst bei kühleren Temperaturen keine Spur von Kälte zu finden, denn über 100 Feuer werden allein in Manacor vor Bars und Restaurants entzündet. Auf ihnen thront oft genug der Teufel, gegen den San Antoni als Schutzheiliger der Nutztiere immer wieder kämpft.

Am nächsten Vormittag, also am 17. Januar, sind die Menschen erneut auf den Beinen – mit Hund, Katze, Maus, Pferd, Goldfisch im Plastikaquarium und Tauben und Kaninchen, denn dann werden die Tiere gesegnet. Die Umzüge sind phantastisch, die Wagen mit Girlanden und Palmwedeln geschmückt.