Portocolom: aktiver Fischereihafen und wunderschöner Naturstrand

Hochsommer. Hochsaison auf Mallorca. Hoch-Zeit, die Insel zu erkunden bei lauen Lüften und viel Sonnenschein. Unternehmen Sie einen Ausflug in den Inselosten Mallorcas. Die größte Stadt, Manacor, wird Sie mit ihrem Montagsmarkt begrüßen. Und wenn Sie die Stadt wieder verlassen, fahren sie, egal in welcher Richtung, immer in eine Oase der Ruhe, die durch viel Landwirtschaft geprägt ist.

Manacor, die als Stadt der Perlenproduktion, aber auch der Möbel, ist über die Inselgrenzen hinaus bekannt, aber Manacor ist mehr. Die Gemeinde besteht zu 73 Prozent aus Agrarlandschaft besteht. Getreide, Feigen-, Mandel- und Johannesbrotbäume, die meist auf nicht bewässerten Grundstücken angebaut werden, wachsen hier. Wo Melonen, Tomaten, Paprikaschoten und Salate gedeihen, darf natürlich das Nass nicht fehlen. Weite Teile um Manacor herum werden von Bauern bewirtschaftet, die ihre Waren auf die Märkte tragen oder in kleine Gemüse- und Obstgeschäfte, die Fruterias. Hier werden Sie immer mit den frischen saisonalen Früchten versorgt. Und natürlich täglich auf dem Gemüsemarkt, der sich etwas unterhalb der Kirche befindet. Außer Paprika und Gurke, Tomate und Salat gibt es dort auch Wurst, Fleisch, Käse.

Manacor selber präsentiert sich mit seiner Altstadt gemütlich. Die Bars und Restaurants haben ganzjährig geöffnet, denn die Stadt im Inselosten ist nicht durch den Tourismus geprägt. Live-Musik, die Feste der Einheimischen: All das können Sie hier erleben.

Verlassen Sie Manacor Richtung Felanitx oder Richtung Petra oder Richtung Küste – und Sie treffen auf eine wirklich fast naturbelassene Landschaft, die ganz typisch für die Mittelmeerinsel ist. Im Frühling und im Herbst präsentieren sich die umliegenden Felder, Wälder und Wiesen grün. Die so genannte „Garriga“, auch Macchia genannt, ist die mediterrane Flora mit wilden Ölbaumen, Zistrosen, Mastixsträuchern und Zwergpalmen.

Kommen Sie doch einmal von der Seeseite zur Insel. Die vielen kleinen Buchten, die zum Gemeindegebiet Manacor gehören, sind im Winter ruhig, im Sommer gut besucht. Und viele von ihnen sind, was ganz typisch für den Inselosten ist, nur mit dem Boot zu erreichen und zum Teil durch viele Jahrhunderte alte Höhlen geprägt. Die Immobilien im Inselosten liegen eingebettet in jede Menge Natur.

Die Strände der Gemeinde reihen sich wie Perlen zu einer Kette aneinander. Dazu gehören die Cala Murada, die Cala Romantica, die Cala Anguila und die Cala Mandia und viele kleine Buchten, die nicht mit dem Auto erreichbar sind.

Werbeanzeigen

Rentner auf Mallorca – den Lebensabend in mediterranem Klima auf einer der schönsten Sonneninseln verbringen

Den Lebensabend in der Sonne verbringen: Auf verregnete Sommer und kalte Winter mit viel Schnee können Westeuropäer gut verzichten, aber nicht alle haben die Möglichkeit, in ein mediterranes Klima zu ziehen. Meist sind es berufliche Verpflichtungen, die lediglich einen Urlaub auf Mallorca möglich machen. Rentner und Pensionäre in Deutschland beenden ihr Berufsleben meist mit dem 65. Lebensjahr – und träumen von langen Aufenthalten in der Sonne. Auf der Insel. Auf Mallorca.

Viele Deutsche besitzen ein Ferienhaus auf Mallorca, eine Ferienwohnung, eine Finca auf dem Land oder eine luxuriöse Villa. Sind sie noch berufstätig, nutzen sie ihre Immobilie auf Mallorca als Feriendomizil. Nach Beendigung des Berufslebens stehen einem längeren Aufenthalt normalerweise zumindest aus beruflicher Sicht keine Tücken im Weg. Ein kompletter Umzug nach Mallorca oder zumindest „Ferien“ über viele Monate auf der Insel sind möglich.

Dafür gibt es zahlreiche und natürlich ganz individuelle Gründe. Das mediterrane Klima bietet besseres Wetter – und wegen fehlender Industrie ist es gesund. Rentner und Pensionäre zieht es in die Gegend von Palmanova und Paguera, wo häufig die deutsche Sprache gesprochen wird und Verständigungsprobleme deshalb begrenzt sind. Viele Senioren schätzen mittlerweile aber auch den Inselosten Mallorcas wegen seiner Ruhe und der vielen Landwirtschaft. Dazu gehört Cala D’Or, Manacor und auch die Gegend um das schöne alte Städtchen Felanitx.

Bei Deutschen sehr beliebt ist die Cala Murada an der Küstenstraße Portocolom nach Porto Christo.

Ab Freitag erreichen Mallorcas Temperaturen erstmals 30 Grad: Anbaden und ein Radausflug im Inselosten sind angesagt

In dieser letzten Woche des hin und wieder launischen Aprils auf Mallorca haben wir Sonne satt. Und für Freitag ist nun der wärmste Tag des Jahres 2012 angesagt. Da klettern die Temperaturen auf stolze 30 Grad. Grillwetter unter blauem Himmel. Ausflugswetter unter blauem Himmel. Schwingen Sie sich auf den Sattel und unternehmen Sie eine Exkursion, bei der die Waden brennen. Da empfiehlt sich doch gleich ein Bad im Meer an den schönen Buchten der Ostküste. Ich denke, dass „Anbaden“ an diesem Wochenende angesagt ist.

Die Buchten im Inselosten sind im Gegensatz zu den meisten des Südwestens eher klein, beschaulich und felsig. Dazu gehören zwischen Portocolom und Porto Christo entlang der Küstenstraße die Cala Murada, Cala Anguila, Cala Mandia und Manacors Hafen Porto Christo. Wenn Sie eine Immobilie auf Mallorca besitzen, genießen Sie die Farbenpracht der Landschaft mit den Feldern, auf denen jetzt Mohn und Kamille blühen.

Die Inselhauptstadt erkunden und Sie haben keine Möglichkeit, Ihr Rad zu transportieren? Nicht schlimm. Fahren Sie mit dem Auto oder dem Zug von Manacor nach Palma. In Manacor können Sie ihr Auto kostenlos am Bahnhof parken. Und in Palma sind Sie bei „Bicipalma“ gut aufgehoben. Dort stehen 336 Räder an 28 Stationen auch für Touristen zur Verfügung. Die Leihgebühr beträgt 9 Euro für drei Tage.

Ein Besuch im Zoo bei frühlingshaftem März-Wetter auf Mallorca

Mallorca im März: Das verspricht an guten Tagen Sonne ohne Ende, erste Strandspaziergänge und ein erstes „Vorglühen“ auf den stets warmen Sommer. Am vergangenen Wochenende zeigte sich Mallorca unter blauem Himmel und das Meer schimmerte in azurblau – wie es sich gehört.

Die ersten Grills kamen zum Einsatz und an der Ostküste Mallorcas war allseits rege Betriebsamkeit, denn wer eine Immobilie auf Mallorca besitzt weiß, dass jetzt auch Gartenzeit ist. Bäume und Bougainvilleas werden geschnitten, der Rasen gemäht, der Pool gereinigt, Fassaden gestrichen, Fenster aufgemöbelt – und nach getaner Arbeit bleibt immer noch genug Zeit, die wunderschön grüne Landschaft der Insel zu genießen.

Mallorcas Strand rund um Sa Soma und S'Illot

Egal ob in der Cala Murada, in Portocolom, in Cala D’Or, in Porto Christo oder weiter „nördlich“ Richtung Cala Millor: Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Damit ist Ausflugswetter. Ohne Zweifel. Viele Besucher zieht es immer wieder in den „Safari Zoo“ in Sa Coma. Hier geht es ausgesprochen tierisch zu, grundsätzlich mit dem Auto. Auf fünf Kilometern und auf 40 Hektar Zoogelände zeigen sich die Tiere von ihrer besten Seite.

Aussteigen ist verboten, was durchaus Sinn macht, denn oft genug kommen die Tiere nah an ihre Beobachter heran und die Affen genießen gute Ausblicke vom Autodach. Wer nicht mit dem eigenen Auto auf Safari gehen möchte, steigt in einen Bus. Für die Kinder gibt es außerdem einen Streichelzoo. Der „Safari Zoo“ ist das ganze Jahr geöffnet: täglich ab 9 Uhr bis 19 Uhr, im Winter allerdings nur bis 17 Uhr.

Wochenend-Märkte auf Mallorca: Einkaufen und bummeln

Märkte auf Mallorca: Sie sind Treffpunkt zum Einkaufen, Stätte der Geselligkeit. Und sie finden, das macht Sinn, auch am Sonntag statt. Jeden Tag ist in einer Stadt, einem Dorf oder einem Ort „mercado auf Mallorca“.

Am Wochenende fahren Sie also, zumindest am Samstag, nach S’Horta, Portocolom oder Manacor. Hier findet der kleine Gemüsemarkt übrigens täglich statt, sonntags allerdings geschlossen.Möchten Sie nicht in die Inselhauptstadt, aber dennoch einen Marktbummel unternehmen, können sie auch nach Alaró, Búger, Bunyola, Cala Ratjada, Costitx, Esporles, Llloseta, Santa Eugenia, Santa Margalida, Santanyi, Sóller und Bahia Grande fahren. Der Markt in Manacor in der Altstadt ist am Samstag eher klein, der Montagsmarkt dagegen groß und stets gut besucht. In Campos, nicht weit von Manacor, findet am Samstag der normale Wochenmarkt statt, allerdings mit vielen Trödelständen.

Spezialitäten der Insel gibt es auf dem Wochenmarkt auf Mallorca

Wie gesagt: Der Sonntag ist, markttechnisch gesehen, kein Ruhetag auf unserer Sonneninsel. Märkte finden Sie an diesem Tag in Felanitx im Inselosten sowie in Porto Christo mit Blick auf das blaue Mittelmeer. Hoch im Norden werden Sie in Pollensa den Markttag genießen. Außerdem Markt in: Alcudia, Inca, Llucmajor, Muro, Sa Pobla, Santa Maria del Camí und in Valldemossa mit seiner Klause, in der der französische Komponist Frederic Chopin seinen Winter auf Mallorca verbrachte. Die Wochenmärkte sind bekannt für ihre vielen Schinken- und Käsesorten, eingelegte Gemüse, Blumen für drinnen und draußen, Haushaltwaren und vieles mehr. Sie sind übrigens nur bis 13 Uhr geöffnet.