Das San-Antoni-Fest auf Mallorca – einfach teuflisch gut

Zum Teufel mit Mallorca. Zum Teufel auf Mallorca. Sprichwörtlich der Teufel los ist am 16. Janaur auf unserer schönen Insel. Manacor im Osten feiert in der Nacht vom 16. auf den 17. Januar sein großes San-Antoni-Fest, bei dem Menschen aus nah und fern in Mallorcas Möbelstadt ein Fiesta der Superlative feiern.

Teuflisch gut: das San-Antoni-Fest auf Mallorca

Dem Schutzheiligen der Nutztiere zu Ehren wird alljährlich an zwei Tagen im Januar ein wirklich wunderschönes Fest gewidmet. Die meisten Dörfer und Städte – Palma ausgenommen – rüsten sich Wochen vorher für das Spektakel. Pünktlich um 20 Uhr wird an der Kirche in Manacor der Startschuss gegeben: Das erste Feuer wird entzündet und auf dem Platz vor dem Gotteshaus erklingt aus allen Mündern das San-Antoni-Lied.

Beim Rundgang durch die Stadt ist selbst bei kühleren Temperaturen keine Spur von Kälte zu finden, denn über 100 Feuer werden allein in Manacor vor Bars und Restaurants entzündet. Auf ihnen thront oft genug der Teufel, gegen den San Antoni als Schutzheiliger der Nutztiere immer wieder kämpft.

Am nächsten Vormittag, also am 17. Januar, sind die Menschen erneut auf den Beinen – mit Hund, Katze, Maus, Pferd, Goldfisch im Plastikaquarium und Tauben und Kaninchen, denn dann werden die Tiere gesegnet. Die Umzüge sind phantastisch, die Wagen mit Girlanden und Palmwedeln geschmückt.

Advertisements

Zu San Antoni ist in Manacor der Teufel los

Schade auch, dass es schon vorbei ist: San Antoni, das steht doch seit gestern wieder felsenfest, ist eines der schönsten Feste auf Mallorca. In Manacor, im Inselosten, geht es da stets kräftig rund. Als das erste Feuer gleich neben der Kirche in der Altstadt brannte und die Teufel um die Flammen tanzten, war die Stadt außer Rand und Band. Keiner, der nicht inbrünstig das San-Antoni-Lied sang, das zudem aus allen Bars und Restaurants schallte. Gelungener Einstieg für das alljährlich Fest, das mal wieder bis in die frühen Morgenstunden dauern sollte.

San Antoni in Manacor: Da ist der Teufel los

Der Schutzpatron der Tiere mit seinem grauen Bart und der braunen Kutte fuhr danach standesgemäß in dem mit vielen Blüten und Blättern geschmückten Wagen Richtung Marktplatz – begleitet von den farbenprächtigen Teufeln mit ihren schwarz lackierten Hörnern, die wieder alles taten, den Heiligen in Versuchung zu führen. Aber: keine Chance. San Antoni wehrte sich, wie immer, standhaft gegen sämtliche Versuchungen und überlebte das Fest, um für 2012 wieder fit zu sein.

San Antoni wird alljährlich auf der Insel grandios gefeiert, was die Mallorquiner schon allein deshalb sehr zu schätzen wissen, da sie das leibliche Wohl an diesem Abend und in dieser Nacht ausführlich pflegen. Kaum jemand, der ohne Picknick-Korb kam, um die oft hausgemachten inseltypischen Würste auf die Grills zu legen, die überall bereit stehen – oder aber vom Feuer etwas Glut beiseite zu schaffen, um mit dem eigens dafür mitgebrachten Grillrost ordnungsgemäß das Fleisch zu braten. Wem es da nicht warm ums Herz wird.

Es fällt ganz sicher nicht ganz leicht, am nächsten Vormittag wieder auf den Beinen zu sein, wenn die großen Tierumzüge stattfinden. Wunderschön geschmückte Wagen, Musik, Pferde, Katzen, Hunde, Goldfische im Plastik-Aquarium, Mulis, Esel und Hühner sorgten auch am gestrigen Umzugs-Tag in Manacor für eine wunderschöne Stimmung in der Stadt. Und irgendwie wird San Antoni von Jahr zu Jahr … schöner.

Die Teufel sind am Werk: Mallorca feiert San Antoni und San Sebastian mit viel Spektakel

Die Teufel kommen, aber keine Bange: Auf Mallorca ist das Tradition in diesem Monat. Die ganze Insel freut sich schon darauf, wenn die Dörfer und Städte, Palma ausgenommen, das San-Antoni-Fest mit viel Spektakel begehen. Dem Schutzheiligen der Nutztiere zu Ehren werden in der Nacht vom 16. auf den 17. Januar wunderschöne Festlichkeiten gewidmet, das sich auch viele Immobilienbesitzer keinesfalls nehmen lassen und dafür eigens auf die Insel reisen. Eines der schönsten Feste findet in Manacor statt. Und die Cala Murada, eine der Buchten der Gemeinde, rüstet sich auch schon und stellt Schilder auf, die auf die „fugerons“, die wunderschönen Feuer, hinweisen.

Spätestens ab 20 Uhr sind die Menschen der schönsten Insel der Welt auf den Beinen, um dabei zu sein, wenn die Feuer nach und nach entzündet werden. Hoch oben auf vielen thront eine Teufelsgestalt, die mit vielen Begeisterungsrufen in Schutt und Asche gelegt wird. An diesem Abend nämlich kämpft San Antoni höchst erfolgreich gegen das Böse und vernichtet die Dämonen, die mit viel Trommelwirbel um die Feuer tanzen.

Am nächsten Vormittagsind die Menschen wieder auf den Beinen – mit Hund, Katze, Maus, Pferd, Goldfisch im Plastikaquarium und Tauben und Kaninchen, denn dann werden die Tiere gesegnet. Die Prozessionen sind eine Augenweide und die Wagen und Tiere prächtig geschmückt.

Palmas Schutzheiliger namens San Sebastian ist später an der Reihe. Ab dem 19. Januar widmen ihm die Palmaneser ihr ganz eigenes Fest – mit Feuern und Konzerte. Nach einer wirklich kurzen Ruhephase freuen wir uns dann auf…Karneval.

Die Heiligen Drei Könige mit Hochrufen begrüßt – das nächste Fest mit San Antoni naht bereits

Gestern Abend waren sie unterwegs und wurden mit Hochrufen begrüßt: die Heiligen Drei Könige auf Mallorca. Die Augen der vielen Kinder, die sich in allen Dörfern und Orten der Insel mit ihren Familien versammelten, leuchteten fast strahlender als die riesigen gelben Sterne, in denen Melchior, Kaspar und Balthasar über der Menschenmenge schwebten. Gefahren wurden sie von riesigen Traktoren, musikalisch umrahmt von den örtlichen Vereinen, die kräftig Trommeln schlugen und in Posaunen bliesen. Heute ist für die Kinder ein großer Tag, denn sie werden ihre Weihnachtsgeschenke bekommen. So ist es auf Mallorca üblich.

Wir Mallorquiner warten nun wieder einmal auf den nächsten Feiertag, der mit Pauken und Trompeten gefeiert werden muss: San Antoni naht. Der Schutzpatron der Nutztiere muss ganz dringend gegen das Böse kämpfen und die Teufel verbrennen, die sich bereits jetzt schon für das bevorstehende Ereignis rüsten. Mit Musik und Tanz und unzähligen Feuern wird auf Mallorca am 16. Januar bis in die frühen Morgenstunden gefeiert und auf den Straßen gegrillt. Am 17. Januar finden am Vormittag die wunderschönen Prozessionen statt, bei denen die Nutztiere gesegnet werden.

Wie man hört, „übt“ mancher Mallorquiner schon an diesem Wochenende für die große Party, die eine der schönsten Winter-Spektakel auf der Insel ist – mit einem zünftigen Grillfest, bei dem Bauchfleisch, mallorquinische Wurstsorten, Brot, Wein und eine anständige Ensaimada ein unbedingtes Muss sind.

Sobrassada: Wurstproduktion auf Mallorca läuft auf Hochtouren

Sobrassada: Das ist die Paprikawurst mit vielen Gewürzen, die es so nur auf Mallorca gibt. Vor Weihnachten hat sie auf der Insel Hochsaison und wird in vielen Familien noch selber hergestellt. Fleischereien auf der Insel haben derzeit gut zu tun, denn die Mallorquiner bestellen das Fleisch, um die Würste für das bevorstehende Fest vorzubereiten und für San Antoni im Januar, wenn der Schutzheilige der Nutztiere mit großen Feuerfesten gefeiert wird.

Die Paprikawurst gibt es in der milden Variante oder aber pikant. Gebraten und später auf Brot gestrichen ist sie ein ganz besonderes Geschmackserlebnis. Und natürlich ist sie spätestens zum San-Antoni-Fest Mitte Januar im Korb, um auf einem der zahlreichen Grills erhitzt zu werden, die in den meisten Städten zu den Feierlichkeiten aufgestellt sind.