Umweltministerium stellt vier Millionen für den Ausbau der Bäche auf Mallorca bereit – Stauseen im Gebirge fehlt noch Wasser

Mallorcas Stauseen sind in diesem Jahr nicht gut gefüllt, denn der Winter brachte wenig Regen, dafür aber in diesem Monat Schnee. Mehr als in den letzten 40 Jahren. Er verleiht dem Tramuntana-Gebirge immer noch weiße Spitzen, obwohl die Temperaturen langsam wieder steigen. Regen hat im Dezember und Januar, das stellen die Landwirte Mallorcas klar, gefehlt, so dass die beiden Stauseen „Gorg Blau“ und der „Cúber“ derzeit nicht gut gefüllt sind.

Doch wenn es auf der Insel einmal regnet, dann kommt das Nass meist kräftig von oben. Bäche, die in Städten und Dörfern teils sichtbar, teils unterirdisch liegen, nehmen dieses Wasser auf, wenn sie dafür gerüstet sind. In den ländlichen Bereichen der Insel und damit auch im Südosten Mallorcas sind die Bäche Teil der mediterranen Landschaft mit ihren oft genug idyllisch gelegenen Immobilien auf Mallorca. Das spanische Umweltministerium stellt nun vier Millionen Euro bereit, um die „torrente“ zu säubern und so auszubauen, dass sie problemlos das Wasser aufnehmen können. Mit den Maßnahmen zum Hochwasserschutz soll bald begonnen werden.