Trinkwasserfilter säubern das Wasser in vielen Mallorca-Immobilien

Wasser ist auf Mallorca ein wertvolles Element. Wenn Nasses vom Himmel kommt, freuen sich die Mallorquiner über die gefüllten Stauseen, die vornehmlich im Tramuntana-Gebirge liegen. Der bekannteste ist der „George Blau“. In der Hochsaison sind Regenfälle eher selten und wenn sie über die Insel kommen, dann meist kurz, aber heftig.

Viele Urlauber, die auf Mallorca ein Haus oder eine Wohnung besitzen, wissen, ob sie ihr Wasser für den normalen Hausgebrauch trinken können oder nicht. Je nach Lage des Hauses auf Mallorca ist das Wasser ausgesprochen kalk- oder eisenhaltig und deshalb für den Verzehr direkt aus dem Hahn nicht geeignet.

Viele Objekte, die auf der Insel verkauft werden, passen sich, wassertechnisch gesehen, den deutschen Verhältnissen an und verfügen mittlerweile über einen so genannten Trinkwasserfilter. Den gibt es für Privathäuser, längst aber auch für Hotels, Cafés und Restaurants. Sie filtern Schadstoffe aus dem Wasser – und damit auch den hohen Kalkgehalt, der Badezimmern und seinen Fliesen und sanitären Einrichtungen immer wieder zu schaffen macht. Mittlerweile gibt es auch Filter, die ohne Strom arbeiten.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Wichtige Mineralien des Wassers bleiben im Wasser, die Schadstoffe werden entfernt. Das Wasser erhält eine weiche Qualität, was zum Kochen und vor allem für die Zubereitung von bestimmten Tees und Kaffees wichtig sein kann.