Weihnachten auf Mallorca geht nicht ohne eine festlich gestaltete Krippe – das Jesuskind zieht ordnungsgemäß am Heiligabend ein

Unsere schöne Sonneninsel Mallorca, in der Hauptsache katholisch, feiert die nun wahrlich kurz bevorstehenden Weihnachtstage festlich. Dazu gehören die Geburt Jesu, Maria und ihr Josef und später, im Januar, die Heiligen Drei Könige. Krippen sind überall zu sehen und sie begeistern die Menschen auf unserer Insel alle Jahre wieder. Sie bleiben lange bis in den Januar stehen, denn schließlich ziehen Kaspar, Melchior und Balthasar erst am 6. Januar zum Stall von Bethlehem.

Allein die Krippen, die in den vielen Städten und Orten der Insel in den Kirchen stehen, sind schon eine Reise nach Mallorca wert. Unser Winter auf Mallorca gestaltet sich gesellig und festlich. Also kommen Sie doch her. Zu den bedeutendsten Krippen Mallorcas zählen ganz ohne Zweifel diejenigen, die sich in Palma befinden. Bekannt ist die Neapolitanische Krippe, die alljährlich im Palau March zu sehen ist. Sie begeistert alljährlich mit ihrer sehr natürlichen Darstellung der Figuren. Nehmen Sie sich Zeit für einen Ausflug in die Inselhauptstadt Palma, wenn Sie in Ihrem Ferienhaus auf Mallorca die Festtage genießen, denn Palma ist wunderschön geschmückt. Die Krippe im Palau March blickt, und das wissen nur wenige, auf eine lange Geschichte zurück.Gebaut wurde sie im 18. Jahrhundert und „beherbergt“ deshalb zahlreiche Prunkbauten der damaligen hochherrschaftlichen Gesellschaft. Und gehen Sie ins Rathaus am Placa Es Cort. 300 Figuren machen die Krippe dort fast lebendig.

Auch das eigene Zuhause gestalten die Mallorquiner festlich. Der Stall von Bethlehem gehört dazu. In den Geschäften der Insel und auf den zahlreichen Weihnachtsmärkten werden Sie überall fündig, um Ihrer Krippe ein ganz persönliches Ambiente zu schaffen. Maria, Josef, Schweine, Schafe, die Heiligen Drei Könige, das Jesuskind, Bäume, Blumen, Lichter und Berge: Die Krippen auf Mallorca spiegeln nicht nur die Weihnachtsgeschichte wieder – sie sind auch Ausdruck des Landlebens auf unserer schönen Insel. Etwas Geduld sollten Sie haben, bis Sie das „Baby“ bewundern können. Es kommt erst am 24. Dezember in die Krippe und keinesfalls vorher. So, wie es sich gehört und wie es die Geschichte schreibt.